Ausstellung „L’océan noir – The black ocean – O oceano negro“

Aus dem Text des Veranstalters, EXIL e.V.:

Die Ausstellung von William Adjété Wilson wird im Rahmen des Projekts „375 Jahre Westfälischer Friede – (Post)koloniale Erweiterungen“ im Friedensjahr 2023 von Exil e.V. in Zusammenarbeit mit der Seebrücke Osnabrück und Fridays for Future Osnabrück im MIK Museum Industriekultur gezeigt.

Das aus zahlreichen Stoffbildern genähte Werk des Künstlers wurde mit Hilfe einer Textilkunsttechnik aus der Heimat seines togolesischen Vaters gefertigt, in der sich einst das historische Dahomey-Reich befand. Dieses spielte eine wichtige Rolle im transatlantischen Sklavenhandel. William Adjété Wilson verarbeitet in seinem Werk ein halbes Jahrhundert afro-europäischer bzw. transatlantischer Geschichte.

Die Stoffbilder führen uns von der ersten Begegnung zwischen westafrikanischen Fischern und Kolonisatoren über den transatlantischen Sklavenhandel bis hin zum heutigen Rassismus, den Schwarze Menschen noch immer erleben müssen. Die Ausstellung wird ergänzt durch Tafeln des Eine Welt Netz NRW, die die Verbindungslinien von Sklaverei und Ausbeutung zu heutigen globalen Macht- und Handelsbeziehungen wie auch Fluchtbewegungen verdeutlichen.

Eine Ausstellung von Exil im Programm von „375 Jahre Westfälischer Frieden“
Ausstellungsort: MIK Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171, 49090 Osnabrück

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 10-18 Uhr

Textiles Bild/ Copsright: William A. Wilson

August 5 @ 00:00 — Oktober 8 @ 00:00
00:00 — 00:00 (1536h)

MIK Museum Industriekultur Osnabrück | Haseschachtgebäude | Fürstenauer Weg 171 | 49090 Osnabrück